Im Frankfurter Stadtgebiet gibt es allein bei den Pflanzen etwa 1.400 Arten – eine über­raschende bio­logische Vielfalt. Zugleich gilt die Bio­diversität welt­weit als gefährdet. Dies hängt meist mit einer im Wandel begriffenen Umwelt zusammen, die den oft­mals auf bestimmte Lebens­räume speziali­sierten Arten zum Ver­hängnis wird. Auch in Frankfurt sind in den letzten zwei­hundert Jahren 320 heimische Pflanzen­­arten ver­loren gegangen. Gleich­zeitig entstehen neue Lebens­räume, neue Arten be­siedeln das Stadt­gebiet. Bio­diversität ist besonders im Kontext der Klima­erwärmung von Bedeutung, welcher sich in städt­ischen Ballungs­räumen voraus­sichtlich verstärkt auswirken wird. Dies ist auch das Thema des Wissen­schafts­jahres 2015 – Zukunfts­stadt: Die Stadt im Wandel darf sich nicht nur an den (kurz­fristigen) Wünschen ihrer Ein­wohner orien­tieren auch Umwelt­probleme und deren Implikat­ionen für Flora und Fauna müssen hier Beach­tung finden. Vor diesem Hinter­grund durch­streift der Hör-Spazier­gang die Landschafts­Lücke, die letzte fehlende Grün­ver­bindung des Frank­furter Grün­Gürtels zwischen Ostpark und Mainufer. Aus­gehend vom neu ent­stan­denen Hafen­park rückt der Walk unter­schied­liche Aspekte von Viel­falt in den Fokus – dabei erkennt man, dass die Ästhetik eines Ortes mitunter wenig über seine Qualität als Lebens­raum von Flora und Fauna aussagt. Der Walk verschafft einen über­raschen­den und zugleich leicht verständ­lichen Zugang zu dem komplexen Thema Biodiversität.
Streckenlänge: ca 4,5 km
Startpunkt: Hafenpark / Weseler Werft
Zielpunkt: Hanauer Landstraße, Haltestelle „Dieselstraße” (Linie 11)

Realisiert in Kooperation mit den Partnern: BioFrankfurt – Das Netzwerk für Biodiversität e.V.; Grünflächenamt der Stadt Frankfurt am Main; Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung; Stadtplanungsamt der Stadt Frankfurt am Main; Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt;