„Wenn man ein Paradebeispiel für den Nieder­gang eines Ortes sucht, muss man nach Höchst schauen“ – so wurde noch 2006 der Höchster Geschichts­verein zitiert. Doch seither wurde viel unter­nommen. So wurden im Rahmen eines städt­ischen Sanierungs­pro­gramms viele Millionen in die Erneu­erung des Stadt­teils investiert, was Du entlang dieses Spazier­gangs sehen wirst. Und während sich im Zentrum von Frankfurt die Touristen­scharen zwischen rekonstru­ierten Fassaden entlang drängeln, kannst Du in Höchst eine echte Altstadt mit beschau­lichen Gassen bestaunen, ferner ein altes Schloss mit romantischem Schloss­graben und Schloss­terrassen hoch über dem Main, eine der ältesten Kirchen Deutschlands mit einem versteckten Garten – und vieles andere mehr. Mit anderen Worten: Wer nicht durch Höchst spaziert, wer nicht sehen will, wie sich dieser Ort erneuert, ist schlicht selber schuld.
Startpunkt: Bahnhof Höchst
Streckenlänge: ca. 4 km

Mit: Emre Benk, Moskito; Henning Brandt, Verwaltungsstelle Höchst; Ursula Brünner, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main; Maria Grazia Butteglieri u. Helga Krohn, Bunter Tisch Höchst; Gerrit Heidenfelder, Konservator Stadt Frankfurt am Main; Michael Hootz, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main; Stadtrat Mike Josef; Susanne Krämer, Tourist-Info; Bernd Kuske-Schmittinger, Neues Theater Höchst; Magdalene Linkies u. Wolfgang Weber, Bürgervereinigung Höchster Altstadt; Ernst-Josef Robiné, Stiftergemeinschaft Justinuskirche; Klaus-Peter Roth, FilmForum Höchst; Jakob Sturm, Radar; Peter Geis, Sprecher Markthändler; Werner Trübenbach, Markthändler; Frank Wellert, Gasthaus Zum Bären; Rainer Wrenger, KEG; Peter Wöste, Deutsche Bahn AG.
Regie & Aufnahmen: Bertram Weisshaar; 2018


Dieser Audio-Walk »Frankfurt Höchst« wurde möglich im Auftrag des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main.